Lernstandort für Bildung für nachhaltige Entwicklung

Die Umweltstation bereichert Ihre Landheimwoche

Unser Umweltlehrer unterstützt Sie bei der organisatorischen und inhaltlichen Planung des Aufenthaltes. Setzen Sie sich dafür ein bis zwei Monate vor dem Besuch mit ihm in Verbindung.Spätestens drei Wochen vor Ihrer Fahrt sollten Sie einen Entwurf Ihres Wochenplans an uns senden.


Es besteht die Möglichkeit, dass der Umweltlehrer halbtägige Aktionen mit ihrer Klasse durchführt. Die Kerntätigkeit der Umweltlehrkraft besteht allerdings in der inhaltlichen Beratung für Projekte während ihres Aufenthaltes.


Zur Realisierung eines umweltpädagogischen Schwerpunktes auf ihrer Klassenfahrt, stellt die Umweltlehrkraft mit Ihrer Zusammenarbeit ein Programm auf (Bildungsangebote). Unser Pädagogisches Konzept und Leitbild ist aus unterschiedlichen Einflüssen zusammengesetzt. Zur Umsetzung unseres umweltpädagogischen Ansatzes empfehlen wir Ihnen Ihre Fahrt unter ein Wochenthema zu stellen.


Neben einer Material- und Ideenweitergabe kann eine personelle Unterstützung durch die Mitarbeiterinnen im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) im Umfang von einem halben bis einem Tag pro Klasse stattfinden.


Um Ihnen eine natur- und wildnispädagogische Betreuung zu gewährleisten, binden wir auf Anfrage gerne Kooperationspartner in die Arbeit ein. Informieren Sie sich schon vorab:

www.wildnisschule-wildart.de

www.wildniswissen.de

www.wildnisschule.de

www.Natur-Wildnis-Schule.de

www.healing-nature.de

Aufgaben der Umweltstation / Standort für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Das Schullandheim Nienstedt wurde im Jahr 1991 vom Kultusministerium als Standort für eine Umweltstation ausgewählt. Zur Gewährleistung des Schwerpunktes Umwelterziehung ist das Landheim mit einer Material- und Personalausstattung versehen. Personell wird die Umweltstation durch eine Umweltlehrkraft getragen. Bislang belief sich die Abordnung auf 10 Stunden in der Woche. Leider hat das Kultusministerium 2016 die Abordnung auf 5 Stunden verringert.


Der Tätigkeitsbereich des Umweltlehrers beinhaltet, neben der Durchführung von Klassenfahrten mit umweltpädagogischer Schwerpunktsetzung, die Beratung und Fortbildung interessierter Lehrkräfte. Hinzu kommt die Zusammenarbeit mit Schulträgern, Fachbehörden und Umweltverbänden.

 

Die Aufgaben der Umweltbildung werden heute in einen differenzierteren Kontext gestellt und fließen in die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ein. Hier finden sich sowohl die vier Dimensionen der Nachhaltigkeit als auch eine Orientierung an den Teilkompetenzen der Gestaltungskompetenz wieder.

Belegungsanfrage

Terminanfragen bitte unter

Telefon 0511/80 45 35,

oder über Mail:

erhard.beutel@t-online.de

Aktuell

Externe Angebote

Wir bieten neue Kooperationspartner zu den Themen Globales Lernen / Backhaus, Soziales Lernen und Wildnispädagogik an. Link

Rund um den Apfel

Last-Minute-Angebote


Bäume von BINGO

Neue Bäume auf der Streuobstwiese

Neue Materialien

- Metalog training tools

- Outdoortischtennisplatte

- Großes Indianer-Tipi

- 10 GPS-Geräte

- 4 Slacklines

alle Materialien konnten mithilfe einer Beihilfe des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachsen und einer privaten Spende der Familie Siegert angeschafft werden und können kostenfrei genutzt werden

Wolfskoffer

Passend zu unserem Wolfsprojekt können wir Ihnen einen Wolfskoffer zur Ausleihe anbieten. So können Sie das Thema Wolf im Unterricht vor- und nachbereiten.